7. April 2020

Schön, dass es Euch gibt...

Liebe Läuferinnen und liebe Läufer,

nach unserer schriftlichen Absage des 23. Oberelbe Marathon vom 18. März haben wir von euch unglaublich viel positive Resonanz erhalten. Eure große Solidarität, auf die Rückzahlung der Startgelder zu verzichten, hat uns sehr gerührt. Bilden sie doch die Basis für eine Fortführung unserer Traditionsveranstaltung im Jahr 2021. Wir, die 21 Mitglieder des Oberelbe-Marathon e.V., möchten uns dafür ganz herzlich bei euch bedanken.

Gleichzeitig haben wir festgestellt, dass unsere Formulierung bezüglich der Rückerstattung gezahlter Startgelder missverständlich war. Dies hinterließ bei einigen einen falschen Eindruck und führte zu kritische Antworten. Das tut uns leid, dafür entschuldigen wir uns und möchten dazu noch einmal Stellung nehmen:

Das Team organisiert den OEM mit Leidenschaft, bemüht sich jedes Jahr um Unterstützer und Sponsoren, damit wir euch einen Lauf auf diesem ´Niveau bieten können. Wir werden dabei nicht reich, vielmehr ist es uns ein Bedürfnis, von Läufern für Läufer ein solches Event zu organisieren.

Wir alle sorgen uns um das Fortbestehen des OEM. Die aktuellen Aufwendungen für die 23. Auflage decken sich ungefähr mit den bisherigen Startgeldern von euch. Wir hatten bereits jetzt Ausgaben zur Meisterung unserer logistischen Herausforderungen mit 4 verschiedenen Startorten, für die Absicherung der 42-km-langen Laufstrecke, der Bereitstellung des Zielareals im Stadion sowie für die Vorbereitung der Marathonmesse.

Alle Kräfte und Mittel stecken wir jeweils in die aktuelle Veranstaltung. Rücklagen bilden wir nur in sehr geringem Umfang. Das liegt nicht am unvernünftigen Wirtschaften, sondern daran, dass wir mit moderaten Startgeldern vielen Läufern die Teilnahme finanziell ermöglichen wollen, ohne an der Qualität der Veranstaltung zu sparen. Der OEM hätte in diesem Jahr seine 23. Auflage erlebt - das zeigt uns, dass diese Strategie bisher richtig war.

In den letzten Tagen und Wochen haben wir auch unsere Sponsoren und Partner kontaktiert. Fast jeder von ihnen ist ebenfalls von der Krise betroffen, so dass Unterstützungsleistungen ausbleiben. Es ist nur verständlich und nachvollziehbar, dass unsere Partner, die nun teilweise ebenfalls um ihr wirtschaftliches Überleben kämpfen und alles in ihrer Macht stehende tun müssen, um die Arbeitsplätze in ihren Unternehmen zu erhalten, keine Gelder in unsere Laufveranstaltung stecken können.

Je nachdem wie sich die nächsten Wochen gestalten und wie schnell die Wirtschaft wieder in Gang kommt, können wir in Zukunft wieder mit der Unterstützung von Sponsoren und Partnern rechnen. Wir gehen derzeit davon aus, dass Unternehmen aufgrund persönlicher Betroffenheit die Unterstützung im kommenden Jahr kürzen oder aussetzen müssen. Wir selber werden in den kommenden Monaten keinerlei Einnahmen verzeichnen. Die verbleibenden Gelder unserer Partner sowie eure Spenden fließen direkt in die Vorbereitung des OEM 2021, so dass wir hoffentlich im September 2020 die neue Ausschreibung starten können.

Eine Rückerstattung des geleisteten Startgeldes 2020 oder eine Gutschrift für 2021 (bedeutet lediglich die Verlagerung des wirtschaftlichen Problems ins nächste Jahr) würde das Ende des OEM zur Folge haben. Denn das bedeutet in der Konsequenz: keine Einnahmen. Da wir wie oben geschildert für einen Ausfall der Veranstaltung keine ausreichenden Rücklagen zur Deckung laufenden Betriebskosten haben, führt das unweigerlich zur Insolvenz der durch den Oberelbe-Marathon e.V. beauftragten Gesellschaft. Das würde bedeuten: Kein OEM mehr. Nicht in diesem Jahr und auch nicht im nächsten Jahr.

Wir sind ein Team und denken an euch
Uns ist sehr bewusst, dass einige von euch durch die Krise selber finanziell betroffen sind. Wir haben vollstes Verständnis, wenn eure Kasse jetzt so knapp gefüllt ist, wie die unsere. Wenn ihr also dringend auf das Geld angewiesen seid, dann meldet euch bitte bei uns. Gemeinsam finden wir eine Lösung, euch zumindest einen kleinen Teil der Startgelder zu erstatten.

Über den Tellerrand geschaut
Die Veranstalter des Köln-Marathon haben zur aktuellen Situation eingängige Worte gefunden. "Wir Veranstalter sind das untere Ende der Nahrungskette, denn wir unterhalten euch. Auf uns kann man als erstes verzichten, wenn man denn verzichten muss. Macht euch euer eigenes Bild, wie Ihr mit der Situation umgehen wollt und könnt."

Wir möchten uns nochmals herzlich bei euch allen bedanken. Bei denen, die uns seit Jahren die Treue halten und denen, die uns in diesem Jahr erstmals kennenlernen wollten. Wir danken euch auch für die gezeigte Solidarität, die Mut machenden Nachrichten und Anrufe, Eure Auseinandersetzung mit der Problematik und die Sach- und Geldspenden - es ist euer Beitrag für den Erhalt des beliebten Landschaftsmarathons entlang der Elbe.

Bleibt alle gesund, wir möchten euch am 25. April 2021 gern wiedersehen!

Keep on running – euer Orga-Team

Alexander, André D., André K., Angela, Gabi, Günter, Jana, Katja, Lars, Mathias, Nico, Peter, Robert, Sebastian, Steffen, Tanja, Thomas, Tilo, Toni, Uwe und Yvette